Virtual Reality

VIRUS BLASTER

Ein süchtig machendes Videospiel, das den Gamern endlich eine Möglichkeit gibt, mit diesem verdammten Coronavirus abzurechnen. Im Web-Browser und in VR!

Kunde: DMB / FCIO

READY PLAYER ONE

WERDE ZUM VIRUS BLASTER!

Virus Blaster ist ein Autorunner mit edler Grafik, fetziger Musik und jeder Menge Ideen. Entwickeln durften wir das Game im Auftrag von DMB und deren Kunden FCIO, die Gaming als das ideale Vehikel identifiziert hatten, um einer jungen Zielgruppe die Wichtigkeit von MNS, Desinfektionsmittel und anderen Errungenschaften der Chemie im Kampf gegen COVID-19 näher zu bringen.

In der Rolle von Nuno Maulide, Thomas Morgenstern oder Marie Curie rennen und springen die Spieler*innen durch knifflige Levels und ballern dabei lästige Viren mit einer Desinfektions-Wumme ins Jenseits (oder wohin auch immer Viren gehen, wenn sie den Löffel abgegeben haben). Das rasante Gameplay, die abwechslungsreichen Levels mit jeder Menge unterschiedlicher Gegner und Hindernisse, der coole Look, die globale High Score Liste und – last but not least – ein Killer Soundtrack sorgen dafür, dass die Gamer richtig lange dran bleiben.

PLAY NOW
Play Button
(c) DMB

READY PLAYER TWO

DIE VR-VERSION: MINDESTENS GENAUSO GEIL

Natürlich konnten wir nicht widerstehen und mussten einen VR-Ableger des Games produzieren. Und was als kleines Experiment begonnen hat, ist am Ende richtig gut geworden. Ästhetik und Gameplay des Spiels ließen sich hervorragend in die virtuelle Realität übertragen und alle, die ein VR Headset besitzen, sollten sich das Vergnügen, sich mit dem Desinfektions-Blaster in Händen einer Horde mutierter Viren zu stellen, nicht entgehen lassen. Das Game gibt es für die Oculus Quest 2 (via Sidequest) und alle Headsets, die sich mit dem PC verbinden lassen.

VR VERSION HOLEN
Play Button

GREAT SUCCESS

WIE MAN DIE GAMING COMMUNITY INS BOOT HOLT

Nicht nur das Entwickeln der Games, auch und v.a. das positive Feedback seitens der Zielgruppe hat uns enorme Freude bereitet. Um die Gaming Community, die von einem Überangebot an (auch kostenlosem) Spitzen-Content tagtäglich verwöhnt wird, abzuholen, muss man sie ernst nehmen und vor allem ihre Zeit respektieren. Man muss „echte“ Spiele an den Start bringen, die eben entsprechend fordernd sind und mehr bieten als nur eine Minute oberflächlicher Zerstreuung. Glücklicherweise hat sich in den vergangenen Jahren auch technisch viel getan: Die Endgeräte sind leistungsfähiger, die Browser können mehr, und die Entwicklungstools sind besser und umfangreicher geworden. Von den unendlich vielen Möglichkeiten, die es mittlerweile dank VR gibt, ganz zu schweigen. Es gibt also keine Ausreden für schwache Werbe-Games. Branded Gaming is back!

MEHR DAZU